Die Summer Safari 2010 Volkspark Halle

SUMMER SAFARI – Germany’s Biggest 60s Festival
13.-16.Mai 2010
Volkspark Halle
www.summer-safari.de

Live On Stage:
Roy Ellis … (a.k.a. Mr. Symarip – jamaikanische Skalegende)
Superpunk … (Hamburger 60s-Garage-Soul-Pop)
The Pepper Pots … (spanischer Ska und Rocksteady)
The Neanderthals … (primitiv-trash-garage/ USA)
The Teenagers … (Northern Soul aus dem Süden Spaniens)
The Peacocks … (Rockabilly-Ska-Trash aus der Schweiz)
Dollsquad … (Girls-Only-Garagerock aus Australien)
The Montesas … (beste deutsche 60s Band – mit neuer Platte im 
Gepäck)
The Fonxionaires … (mitreißender Northern Soul aus der Schweiz)
The Fourtune Tellers … (schwedischer Garage’n’Beat)
Ella & The Roosters … (spanische R’nB-Queen mit neuer 
Backingband)
Los! Tang Marvels … (exilchilenischer Surf’n‘Instro)
The Floorettes … (Motwon und Northern Soul Newcomer aus Berlin)
Bobby Pins & The Saloon Soldiers … (wunderschöner female-
fronted Ska
aus Dresden)
Headless Horsemen … (Hard Rockin’ Psycho Boogie aus Halle)
Thee Richmen … (Garage’n’Pebbles aus Hamburg)
The King Kongs … (weirdo Surf aus Leipzig)
Swingin‘ Siggi & His Jailbirds … (Neorockabilly/ D)
The Smokin’ 44s … (Blues – Country – Rockabilly/ D)

DJs:
Frank Popp (D)
Cpt. Punch (ESP)
Blowfish, Eikedelic, Peanut Vendor, Howie Paris, 
Dr. Kitch, Lucky Shooter, Captain Vic, Jens-O-Matic, 
Alex Copasetic, Commander K, Reggae Scorcher Crew, 
Joe Travolta, Red Hot Rock feat. Cpt Heartbop & J.K.King, 
King Kranz, Peter Brandenburg, Mabo Killer DJ Team


Specials:
Hallenser Rollertreffen (14./15.5.)
The Holy Church Of Elvis feat. Reverend Holy Heart 
(Heraitsanmeldungen: marriage@summer-safari.de)
Cinema d’Erotique
Hau den Likas,
Friseure + Tattoos
a lot of special, vintage Deko & Stuff
und vieles, vieles, vieles mehr

Seit 2001 existiert nun schon die „Summer Safari“ und mit ihr 
die Idee, alles was die ausgehenden 50er und vor allen die 60er 
Jahre an guter Musik (fernab von allem Oldiegedudel) zu bieten 
hatten, in einem Festival zusammenzufassen. Die Sprengkraft, 
die von diesem Gedanken ausging, ahnte niemand voraus. Die 
erste „Summer Safari“ schlug folgerichtig ein wie eine Bombe. 
Dem Zauber, der von der Idee ausging, über alle ubkulturgrenzen
hinweg das zusammenzufassen, was zusammengehört, konnte sich 
die bis dahin meist zersplitterte bzw. um Fusion gar nicht 
bemühte 60s-Szene kaum entziehen. Und so sah man erstmals 
Rudeboys, Mods, Soulies oder Rockabillies gemeinsam auf einem 
Festival feiern. In den folgenden Jahren gelang es, jeweils 
weit über 1000 60s-Begeisterte aus ganz Europa, aus 
Deutschland, aus Dänemark, Holland, Österreich und der Schweiz, 
aus Spanien, Italien und Großbritannien zur „Summer Safari“ zu 
locken und ein Festival zu präsentieren, das es so mit 
Sicherheit noch nicht gegeben hatte – die Incrowd feierte sich 
selbst und vor allem die grossartige Musik der 60er Jahre. Seit 
Bestehen des Festivals waren über 140 Bands sowie unzählige DJs 
und Soundsystems aus ganz Europa, Jamaica und den USA auf 
jeweils 4 Bühnen zu sehen. Ohne Superlative zu bemühen, kann 
man auch deswegen getrost den Summer-Safari Weekender als das 
bedeutendste Ereignis der deutschen 60s-Szene bezeichnen. Sein 
Einfluss auf die Band- und Clubszene war enorm, viele Bands und 
Läden entstanden in Folge der „Summer Safari“, die 60s-Szene 
ist hierzulande fest etabliert. Die Philosophie des Weekenders 
besteht nicht in der Veranstaltung eines konventionellen 
Festivals, sondern in dem Versuch, in einer möglichst
authentischen Atmosphäre einen qualitativen Querschnitt der 
vergangenen und aktuellen 60er-Jahre-Szene zu präsentieren. So 
entsteht jedes Jahr ein Festival, auf dem junge Bands und 
etablierte Künstler ihre Interpretation von Beat, Mod, Groove, 
Jazz, Surf, Ska (Jamaican’ Twist), Rock´n’Roll und Northern 
Soul zu Gehör bringen können. So unterschiedlich die einzelnen
Musiker und DJs sind, sie alle vereint die unbedingte Liebe zu 
Musik und Stil der 60er Jahre. 
Für die 2010er Ausgabe der „Summer Safari“ ist es den 
Veranstaltern
gelungen, eine absolute Ausnahmelocation für das Festival zu 
gewinnen. Der Volkspark Halle ist eine smarte wie auch 
geschichtsträchtige Location. Das 1907 erbaute 
Arbeiterkulturhaus besitzt einen alles andere als 
proletarischen Charme, atmet Geschichte (der „kleine Trompeter“ 
wurde hier 1925 umgebracht) und bietet mit seinen verschiedenen 
Sälen und dem wunderschönen Open-Air-Gelände alle 
Möglichkeiten, derer die Summer Safari bedarf.
Denn eigentliches Herzstück des „Summer Safari“-Weekenders 
werden wieder die Aftershow-Partys sein, die ab Mitternacht in 
den verschiedenen Bereichen des Volksparks beginnen werden. 
Neben Shows & Performances, die mit Livemusik begleitet werden, 
bietet die Summer Safari verschiedene Themenpartys zu Mod, 
R’n’B, Ska, Soul oder Surf, die jeweils von den besten DJs 
ihres Faches bestritten werden. Durch die stilistische,
räumliche und dekorative Abgrenzung taucht das Publikum mit dem 
Wechsel in eine andere Lounge auch immer in eine neue Welt ein. 
Im Geiste der ersten Veranstaltungen seit 2001 soll sich auch 
die achte Ausgabe des Weekenders als wilde Hommage an Stil und 
Musik der 60er entfalten.


Ablauf:
13.5. Summer Safari Warm Up (im Rollercafe/ Uniring 8)/ DJs
14.5. Summer Safari Tag 1 (im Volkspark)
15.5. Summer Safari Tag 2 (im Volkspark)
16.5. Summer Safari Fade Out (im Rollercafe/ Uniring 8)/ Bands, 
DJs,
Breakfast, BBQ

Tickets:
Am einfachsten online auf unserer Homepage bestellen:
www.summer-safari.de

Tags: , , , , , , , , ,

About redstar73

Barcelona Street Art 2011 - ?

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: